Die Hütten wurden 1850, zur Zeit der Sklaverei, gebaut. Sie dienten als Unterkunft für Sklaven, die in den Salzpfannen arbeiteten, um Salz, eines der wichtigsten Exportgüter von Bonaire, zu sammeln und zu verladen.

Die Hütten dienten zum Schlafen und Aufbewahren persönlicher Habseligkeiten. Jeden Freitagnachmittag wanderten die Sklaven sieben Stunden lang von Rincon hierher, um das Wochenende mit ihren Familien zu verbringen, sonntags marschierten sie wieder zurück. Auf Bonaire standen vier Obelisken, die den ankommenden Schiffen als Wegweiser dienten. Die Obelisken waren rot, weiß, blau und orange (die Farben der niederländischen Flagge) lackiert.

Zur Webseite
 
Um Park herum: 14km